SAP on your mobile device – Entwicklungsmöglichkeiten für die Mobile-App-Erstellung – Teil 1 – Hybride Apps

Herzlich Willkommen in einer Genertion, in der man mit mobilen Geräten und Apps aufwächst!

Mittlerweile hat auch SAP den Shift verstanden und einen weiteren Fokus gesetzt. Die App-Entwicklung, beziehungsweise die mobile Entwicklung im SAP-Kontext hat mittlerweile einen Stellenwert. Vor allem auch die Kooperation mit Apple zeigt den erweiterten Fokus auf die mobile Branche.

In dieser Blogserie möchte ich dir die Entwicklungsmöglichkeiten vorstellen, sowie die einzelnen Apptypen. Wir beginnen mit hybriden Ansätzen und arbeiten uns zu nativen Apps vor.

 

Hybride App

Zunächst einmal die Hybrid App. Wie auch in der klassischen Mobilentwicklung ist im Kontext der SAP die Hybrid-App nicht außer Acht zu lassen. Da Fiori-Apps stets im Kontext von HTML5, Javascript und CSS und daher im Aufruf von Browsern zu betrachten sind, ist die Entwicklung von Hybrid-Apps die naheliegenste bei bereits existierend Fiori-Apps. Hierdurch gewährleistet man im Handumdrehen die Mobilisierung von bereits bestehenden Fiori-Apps, ohne großartig Nachentwicklungen durchführen zu müssen.

Was benötigst du für die Entwicklung einer Hybrid-App?

Zunächst aktiviere in deiner SAP Cloud Platform Umgebung den Mobile Service. Dieser ist zuständig für das letztliche builden der Applikation.

Konfiguriere ggf. in den Mobile Services

Anschließend öffne die WebIDE und aktiviere das Hybrid Application Toolkit in der WebIDE wie folgt. Vergiss das Aktivieren nicht zu sichern.

Bildergebnis für hybrid application toolkit

 

Lade die WebIDE neu. Mit einem Rechtsklick auf ein bereits bestehendes Fiori-Projekt wirst du erkennen, dass es eine neue Dropdown-Kategorie namens “Mobile” gibt. Dies ist ein Feature, das wir durch das Aktivieren des Hybrid Application Toolkits bereitstellen konnten.

Du kannst das Projekt als Hybrid Mobile Project freigeben. Wichtig ist, dass es sich bei deiner App um eine Standalone-App handelt und die erstellte App kompatibel ist mit den Richtlinien für die Hybride App-Entwicklung.

In der unteren rechten Ecke bekommt ihr angezeigt, dass euer Fiori-Projekt mobilisiert wird.

Wenn euer Projekt vollständig mobilisiert wurde bekommt ihr den folgenden Hinweis in der oberen rechten Ecke eurer WebIDE.

Ein erneuter Rechtsklick auf das Projekt zeigt jetzt, dass es mehr Funktionen zum Mobile Development Feature gibt.

Ihr habt die Möglichkeiten unter “Select Cordova Plugins” die Cordova Plugins auszuwählen, die ihr mit in der App haben möchtet oder nicht. Ähnlich zur lokalen Erstellung des Fiori Clients kann man mit dieser Funktion Plugins rauswerfen oder einbeziehen, um die App so schlank wie möglich zu halten, oder um wichtige Informationen mit einzubeziehen.

Unter “Build Packaged App” kannst du die entsprechende App generieren mit Icons, dem Signing Profile und weiteren Einstellungsmöglichkeiten.

 

Für die Erstellung der Signing Profiles benötigst du einen Account bei developer.apple.com, solltest du deine Hybrid App auch für Apple-Geräte erstellen wollen. Mach dir die Entwicklung einfacher, indem du iOS abwählst, solltest du keinen Developer-Account bei Apple besitzen. Ein Android-Signing-Profile hingegen kannst du sehr einfach über das Fenster generieren lassen.

 

Klicke auf “Build” im Confirmation-Reiter und die App wird im Hintergrund erstellt.

Der Mobile Service zeigt das Builden der App und das Sammeln der Cordova-Plugins an.

Dieser Prozess kann einige Minuten dauern. Schnapp dir einen Kaffee, oder einen Tee, oder beides! 🙂

Anschließend bekommst du das folgende Popup:

 

Scanne den QR-Code mit deinem Android- oder iOS-Gerät und melde dich mit deinen Credentials an. Anschließend wird die Applikation auf dein Gerät installiert und du kannst deine Fiori-Apps über die hybride App starten.

 

Das war der erste Teil der Reihe SAP on your mobile device – Entwicklungsmöglichkeiten für die Mobile-App-Erstellung. Ich wünsche dir auch viel Spaß mit den weiteren Teilen, in denen ich näher auf den Fiori Client, auf Native Apps und auf SAP Mobile Cards.

Über den Autor

Tim Schomaker

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

57 − 47 =